Zurück zu Kleinkläranlagen

Dichtheitsprüfung

Dichtheitsprüfung

Dichtheitsprüfung

Werden Kleinkläranlagen saniert oder entsprechend dem Stand der Technik nachgerüstet, ist eine Dichtheitsprüfung der gesamten Anlage wie bei einer Neuanlage nach DIN EN 12566-1 bzw. DIN EN 12566-3 durchzuführen.

Die Erfahrung zeigt hier, dass neben dem  Werkstoffen und Ihrer Verarbeitung  auch die Sorgfalt beim Einbau maßgeblich für einen leckagefreien Zustand ist.

Wir führen die Dichtheitsprüfung gemäß den Vorgaben aus DIN EN 12566 durch und erarbeiten anschließend  das entsprechende Protokoll zur Vorlage bei der Behörde.

Die Prüfung läuft im allgemeinen folgendermaßen ab:
Alle Zu- und Abläufe werden mit einer Staublase verschlossen. Die Kläranlage wird mit Klarwasser gefüllt und die Zu- und Ablaufrohre 10 cm überstaut. Um Wartezeiten des Technikers zu vermeiden, sollte die Grube schon im vornherein auf Standardhöhe gefüllt werden. Anschließend beginnt die Messung und dauert 30 Minuten an.

Sofern bereits zum Prüfungstermin erkennbar wird, dass die Klärgrube bzw. Kleinkläranlage nicht dicht ist, wird der Techniker Sie darauf hinweisen und es wird ein Lösungsvorschlag erarbeitet. Wurde die Dichtheitsprüfung bestanden, erhalten Sie in den folgenden Tagen das entsprechende Protokoll.

Die Übergabe der Dichtheitsbescheinigung an den Landkreis Harburg führen wir für Sie aus.